Who’s afraid of Virginia Woolf? (Wer hat Angst vor Virginia Woolf?)

30. Apr. 16 - 20:15
Who’s afraid of Virginia Woolf? (Wer hat Angst vor Virginia Woolf?)
1966
131.00'
Regie: 
Mike Nichols
Drehbuch: 
Edward Albee (Theaterstück)
Ernest Lehman
Produktion: 
Ernest Lehman
Musik: 
Alex North
Kamera: 
Haskell Wexler
Schnitt: 
Sam O’Steen
Besetzung: 
Elizabeth Taylor (Martha)
Richard Burton (George)
George Segal (Nick)
Sandy Dennis (Honey)
Auszeichnungen: 

Oscar für den besten Nebendarsteller                     George Segal (Nominierung)

Oscar für die beste Nebendarstellerin                     Sandy Dennis (Gewonnen)

Oscar für den besten Film                                        Ernest Lehman (Nominierung)

Oscar für die beste Kamera (Schwarzweiß)            Haskell Wexler (Gewonnen)

Oscar für den besten Schnitt                                   Sam O’stehen(Nominierung)

Oscar für das beste adaptierte Drehbuch                Ernest Lehman (Nominierung)

Oscar für den besten Hauptdarsteller                      Richard Burton (Nominierung)

Oscar für die beste Hauptdarstellerin                      Elizabeth Taylor (Gewonnen)

Oscar für die beste Regie                                         Mike Nichols (Nominierung)

Oscar für das beste Kostümdesign (Schwarzweiß)   Irene Sharaff (Gewonnen)

Oscar für die beste Filmmusik                                  Alex North (Nominierung)

Oscar für das beste Szenenbild (Schwarzweiß)        Richard Sylbert,

George James Hopkins (Gewonnen)

Oscar für den besten Ton                                         George Groves (Nominierung)

 

Golden Globe Award (Nominirungen):

 

Bester Film – Drama

Bester Hauptdarsteller – Drama für Richard Burton

Beste Hauptdarstellerin – Drama für Elizabeth Taylor

Beste Regie für Mike Nichols

Bestes Filmdrehbuch für Ernest Lehman

Bester Nebendarsteller für George Segal

Beste Nebendarstellerin für Sandy Dennis

 

British Academy Film Award

 

Bester britischer Darsteller für Richard Burton

Beste britische Darstellerin für Elizabeth Taylor

Bester Film für Mike Nichols

Handlung

George und Martha, ein alterndes Akademiker-Ehepaar ,  nehmen die Gesellschaft ihrer jungen Gäste zum Anlass, sich gegenseitig zu  einem Psychoduell herauszufordern. -Angeheizt durch den Alkohol  wandelt sich das anfangs harmlose Wortgeplänkel in eine zerfleischende  Ehe-Abrechnung.
 

Rezensionen

Mit seinem Regie-Debüt gelang dem US- amerikanischen Schauspieler Mike Nichols eine exzellente  Verfilmung von Edward Albees  Bühnenstück  „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ –welches schon bei seiner Uraufführung 1962 für Aufsehen gesorgt hatte. Der englische Titel basiert auf einem Wortspiel aus Woolf (die Autorin) und Wolf (dem Tier), ein Wiederhall auf ein Lied aus den 30iger Jahren. Die Regie von Nichols unterstreicht die claustrophobische Anlage des Dramas in hohem Mass, indem er dessen ursprüngliche Bestimmung fürs Theater dafür ausnützt.   Für das amerikanische Kino wirkte die sprachliche Ästhetik des Films - mit seinen verbalen Seiten- und Direkthieben – wie ein Befreiungsschlag  gegen die geltenden,  zensorischen Normen des ‘guten Geschmacks‘.
 

Wissenswertes

-  „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ war der erste Film in der Geschichte des Kinos, der auf Anhieb                                                                                     
   13 Oscar-Nominationen erhielt.
 
- Mit 7,5 Millionen Dollar Produktionskosten, war dies der teuerste, je in Amerika produzierte  
  Schwarzweiss-Film.  Allein die Gagen (ohne Tantiemen) von E. Taylor, R. Burton und E. Albee   
  betrugen zusammen    $ 2,350,000 - $ 1,100,000 für Taylor, $ 750,000 für Burton und $ 500,000 für  
  Albee.
 
- Obwohl der Titel ohne Zweifel durch das  Lied „Wer hat Angst vor dem bösen Wolf?“ inspiriert war   
  (Walt Disney Film „ Die drei Schweinchen“ von 1933), gelang es Warner Brothers nicht, sich mit 
  Disney über den Gebrauch des Liedes zu einigen.  So kommt es, dass die Protagonisten im Film die 
  kurze Liedzeile  etwas unlogisch auf die Melodie des populären Kinderliedes 'Her we go round the 
  Mulberry Bush’ singen.
 
- Auf dem Gestell mit den Spirituosen ist eine Ausgabe von Virginia Woolfs ‘Al faro‘ zu sehen.